";"
♥ Ellen's Schneiderstube ♥

Kreativität ist der Versuch, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu leben. Der Versuch, das Neue zu entdecken und zu verwirklichen. Der kreative Mensch ist unbequem, stellt viele Fragen und glaubt nicht an Routine. Der kreative Mensch zeichnet sich dadurch aus, dass er für neue Ideen empfänglich ist. Er ist aufgeschlossen und in jeder Hinsicht erlebnisfähig. Starres Denken und unbeugsame Regeln sind ihm fremd. (Frederic Mayer)

...GLAUBE an WUNDER, LIEBE und GLÜCK. Schaue nach VORNE, NIEMALS ZURÜCK. Tu was DU WILLST und STEH' dazu, denn DIESES Leben lebst nur DU!

Hier könnt Ihr einen kleinen Teil dessen sehen, was so in meiner "SCHNEIDERSTUBE" entsteht.
Es wurde und wird allerdings nicht immer alles von mir anhand von Fotos dokumentiert.

Apfelrosen

Der Herbst schüttet ja gerade sein Füllhorn aus.
Ein Füllhorn an Früchten, welche einfach unglaublich lecker schmecken (und auch noch total gesund sind). Heuer gibt es so viele Äpfel wie schon lange nicht mehr. Die wollen alle verarbeitet und vor allem natürlich auch gegessen werden.


Eine meiner Lieblungsblumen (die Rose) kann man auch einfach aus Äpfeln und etwas Blätterteig herstellen.
.
Die Apfelrosen sind wirklich sehr schnell in der Zubereitung, denn ich habe immer Blätterteig im Kühlschrank. Ich nutzte sonst keinerlei "Fertigprodukte" beim Kuchenbacken. Blätterteig jedoch ist mir in der Herstellung viel zu aufwändig. Mit einem Vorrat an eben solchem Blätterteig ist immer schnell "etwas im Haus", wenn z.B. Überraschungsgäste zum Kaffee kommen.

Für alle "Nachbackwilligen" hier auch gleich das passendes Rezept:

für ca. 10 Apfelrosen benötigt Ihr:
2 Rollen Blätterteig
3 Äpfel
ca. 3 El Zuckermischung (Zucker + Zimt)

Zubereitung:
* Backofen auf 200°C vorheizen
* Muffinform bereitstellen
* Papierförmchen in die Muffinform stellen (ich habe Silikonformen, welche ich somit immer wieder nutzen kann)
* Blätterteig nochmal kurz ausrollen
* Teig längs in 5 Streifen teilen
* Zucker/Zimtmischung über den Teig streuen
* Äpfel waschen und mit der Schale hauchdünn hobeln
* Dachziegelartig auf die Blätterteigstreifen legen (unten müssen die Äpfel "bündig" aufgelegt werden, oben dürfen bzw. sollen sie sogar "überstehen").
* alles aufrollen, unten leicht zusammendrücken (damit kommt "die Rose" einfach besser zur Geltung) und in die Muffinform setzten
Sofort bei 200°C ca. 20 Minuten backen (Heißluft)

evt. mit Puderzucker bestäuben
und schnell essen, bevor man selbst keine mehr abgekommt ;)

Wie gesagt ...
die sind ruck-zuck hergestellt. Wenn alles parat liegt, dauert das wirklich keine 5 Minuten. Bis der Kaffee fertig ist, hat man auch schon etwas leckeres gezaubert. Wir essen die Rosen am liebsten frisch aus dem Ofen. Kalt habe ich sie daher noch nie probiert ;)

Ihr habt keinen Puderzucker daheim?
Puderzucker kaufe ich grundsätzlich nicht. Das Geld kann man sich wirklich sparen. Puderzucker ist ja schließlich nichts anderes als "gemahlener Zucker". Den kann man schnell selbst herstellen.

* einfach die benötigte Menge Zucker in
- einen Standmixer
- eine elektr. Kaffemühle
geben und so lange mahlen, bis eben staubfeiner Zucker entsteht.

Für solche kleine "Dekogeschichten" habe ich immer etwas Puderzucker in einem Gewürzstreuer. Den stelle ich mit auf den Tisch (nicht jeder mag Puderzucker, nicht jeder gleich viel davon).

♥ ♥ ♥

Jetzt gilt es aber auch zu schauen, was die anderen Mädel's so gezaubert haben in unserer herbstlichen Themenwoche.
Ihr müßt unbedingt auch mal bei Ihnen vorbeischauen, denn heute gibt es u.a. noch viel mehr leckere Backideen zu finden bei:

Eva von Kartoffeltiger
Susi von Susi näht
Sonja von The Crafting Cafe
Susanna von und dann kam Irma


Kommentare:

  1. Das klingt ja wirklich verführerisch! Muss ich unbedingt nachbacken, danke für das Rezept!
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Petra, die sind wirklich lecker! Schnell gemacht und schmecken einfach toll.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  2. Liebe Ellen,
    ich verwende zum Backen auch immer gekauften Blätterteig. So wunderschöne Rosen habe ich allerdings noch nie gemacht. Muss ich unbedingt ausprobieren. Danke für das leckere Rezept. Und danke für die lieben Worte zu meinem Hundeposf. Ich freue mich schon, wenn ich euch dann Bilder von den halbwüchsigen Rabauken zeigen kann.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      ja auch wenn ich viel selbst mache ... Blätterteig ist einfach viel zu aufwändig in der Herstellung. Die Rosen auf dem Bild habe ich wirklich ratz-fatz gemacht und aufgerollt. Das geht echt ganz fix.
      Tja ... und bei deinem Hundepost .... also da bekam ich schier "Milcheinschuß" ;) Ich freue mich hier auf weitere Berichte von dir.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  3. Liebe Ellen,

    wow deine Röschen sind ja wunderschön. Und ich wette sie schmecken auch noch besonders gut ^^
    Ich komme gleich vorbei und nasche sie dir weg! :)

    Ganz liebe und herzliche Grüße und auf eine schöne und erfolgreiche Themenwoche,
    deine Susi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi,
      hmm ... wo warst du denn? Jetzt mußte ich sie leider alleine essen ;)

      Ja und auch ich freue mich über diese Themenwoche. Es ist wieder total spannend zu sehen, was alle vorbereitet haben.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  4. Liebe Ellen,

    die apfelrosen sehen toll aus, das merke ich mir! Und der Tipp mit dem Puderzucker ist super, das merke ich mir. Ich bin dabei immer mehr auf nachhaltige Zutaten und fair trade Produkte umzustellen - und Puderzucker habe ich noch nicht fair und öko gesehen :).

    Lieber Gruß, sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      du die Rosen können auch deine Kinder (zumindest die beiden großen) locker alleine machen. Da müssen nur Äpfel aufgelegt und alles aufgerollt werden.
      Das mit dem Puderzucker wollte ich erst gar nicht schreiben. Ich dachte, dass kennt eh jeder. Allerdings ist mir am Wo-ende im Discounter eine Frau über den Weg gelaufen, welche verzweifelt Puderzucker suchte. Auf meine Frage, warum sie denn diesen nicht selber mache, schaute sie mich erstaunt an. Sie ist wesentlich älter als ich und sie kannte das auch noch nicht.
      Dabei heißt das doch auch "STAUBZUCKER". Wir sind leider alle so daran gewöhnt alles fix und fertig zu kaufen, da denkt keiner mehr daran, dass man das selber herstellen kann.

      Es freut mich zumindest, dass du in meinem Post einen Tipp mit NACHHALTIGKEIT für dich entnehmen konntest ;)

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  5. Liebe Ellen,

    oh lecker! Das werde ich auch mal unbedingt ausprobieren! Sieht toll aus und ist schnell gemacht.

    Vielen Dank!

    ♥-lichst eVa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      ja die Rosen sind wirklich sehr schnell hergestellt. Das kannst du sicherlich mit deinen Neffen mal nachbacken. Kinder finden so etwas ja immer total spannend (und sie müssen auch nicht lange warten, bis sie das Ergebnis essen dürfen).

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  6. Liebe Ellen, was für ein tolles Rezept! Die Apfelrosen sehen so lecker und hübsch aus und beeindrucken bestimmt jeden, der auf ein Käffchen zu dir kommen darf! Dieses Rezept werde ich 100 % nach backen! Irma wird es lieben, sie findet Blumen sooo schön! und es ist ein tolles Rezept, dass ich mit ihr zusammen machen kann!
    Danke auch für den tollen Tipp mit dem Staubzucker!! Mir ist das echt schon manchmal passiert, dass mir der Staubzucker nicht gereicht hat. Für Cupcake-Frostings braucht man ja ne ganze Menge! Aber auf deine geniale Idee wär ich nie gekommen!
    Ich wünsche dir noch einen wunderbaren Abend!!
    Ganz lieben Gruß!
    Susanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanna,
      es freut mich, dass ich dir mit diesem simplen Rezept eine Freude bereiten kann. Gerade mit Kindern ist das wirklich toll nachzubacken (und die kleinen müssen auch nicht all zu lange warten, bis sie es probieren können).

      Das mit dem Puderzucker mache ich schon immer so. Auch hier freue ich mich, dass dir der Tipp helfen wird. Normaler Zucker ist ja auch viel günstiger als Puderzucker (Staubzucker).

      Eine tolle Woche noch und
      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  7. Oh, das sieht ja Toll aus. Einfache Rezepte sind bei mir immer willkommen! Wenn ich das auch so toll hin bekomme, dann bin ich am Wochenende der Hit am Arbeitsplatz! Danke für das Rezept.
    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass dieses doch so einfache Rezept solchen Anklang findet. Es ist wirklich sehr einfach und einem "Hit" am Arbeitsplatz dürfte da wirklich nicht's im Wege stehen!

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen

"Das Leben ist zu wertvoll um sich mit Dingen zu umgeben, die einem nicht gut tun"

♥lichen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst um hier bei mir einen Kommentar zu hinterlassen. So bald es mir möglich ist, werde ich natürlich auch bei Dir vorbeischauen und ein paar Zeilen bei dir schreiben ;)

♥liche Grüße
Ellen