";"
♥ Ellen's Schneiderstube ♥

Kreativität ist der Versuch, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu leben. Der Versuch, das Neue zu entdecken und zu verwirklichen. Der kreative Mensch ist unbequem, stellt viele Fragen und glaubt nicht an Routine. Der kreative Mensch zeichnet sich dadurch aus, dass er für neue Ideen empfänglich ist. Er ist aufgeschlossen und in jeder Hinsicht erlebnisfähig. Starres Denken und unbeugsame Regeln sind ihm fremd. (Frederic Mayer)

...GLAUBE an WUNDER, LIEBE und GLÜCK. Schaue nach VORNE, NIEMALS ZURÜCK. Tu was DU WILLST und STEH' dazu, denn DIESES Leben lebst nur DU!

Hier könnt Ihr einen kleinen Teil dessen sehen, was so in meiner "SCHNEIDERSTUBE" entsteht.
Es wurde und wird allerdings nicht immer alles von mir anhand von Fotos dokumentiert.

Ratgeber STICKmaschinenkauf

Immer mal wieder werde ich um einen Tipp zum Stickmaschinenkauf gefragt. Welche Marke, welche Maschine ich empfehlen könne, auf was zu achten sei.

Daher habe ich mich nun entschlossen hier einmal alles zu sammeln (für künftige Interessierte).


Vorab - ich empfehle keine spezielle Maschine, keine spezielle Marke. Eine Brother-Besitzerin (wie ich eine bin) wird ihre Maschine empfehlen, eine Bernina-Näherin natürlich die ihrige usw. Welche Maschine zu EUCH PASST, das solltet Ihr vor allem durch ausprobieren selbst herausfinden.
Ein paar Gedankenanregungen möchte ich euch aber trotzdem mit an die Hand geben.

1.) Warum wollt Ihr eine STICKmaschine kaufen?

Weil Frau X eine hat? Weil bestickte Dinge toll aussehen?
Würden sich die Anschaffungs- (und vor allem laufenden Kosten) dafür für euch rechnen? Bzw. kommt Ihr damit klar, dass eine Stickmaschine ein teures Hobby ist?
Bestickt ihr am Ende wirklich so viel, dass sich diese Kosten amortisieren werden? Ansatzweise?
Wäre evtl. ein wesentlich günstigeres "Pimpen" von Kleidung per PLOTTER eine Alternative?

2.) Wieviel seit Ihr bereit zu investieren?

Was könnt ihr ausgeben, was euch maximal LEISTEN für solch einen SPAßartikel?
Meiner Meinung nach, solltet Ihr das Geld wirklich ÜBRIG haben und euch nicht z.B. durch einen Kredit finanzieren (viel zu schell passiert im Leben 1.0 etwas, dass solche Belastungen zur echten Belastung werden lassen). Wenn Ihr beim Ausüben eures neuen Hobbys ständig vor Augen haben müßt, was euch das alles kostet .... dann laßt es. Wartet bis ihr das Geld ÜBRIG habt.
Weiterhin solltet Ihr bedenken, dass es mit der Anschaffung einer Maschine alleine nicht getan ist. Wartungskosten (Inspektion alle 1-2 Jahre je nach abgestickten Stichen) von ca. € 100,00 sind neben Verschleißteilen mit einzuberechnen. Es können auch Teile kaputt gehen, eine Reparatur anstehen.
Die LAUFENDEN Kosten (außer Strom) reiße ich auch einmal kurz an.
  • Stickgarne NEIN, normales Nähgarn funktioniert nicht, damit macht ihr euch die Maschine nur kaputt! Nähgarn ist viel dicker als Stickgarn. Nicht jede Maschine mag auch jedes Stickgarn (die meinige mag ein Markengarn gar nicht, bzw. stickt ungleichmäßig damit. Andere Maschinenbesitzerinnen kommen damit super klar).
  • Untergarn Zum Sticken wird ein spezieller Unterfaden benötigt.
  • spezielle Maschinennadeln Ihr benötigt zum Sticken mit der Maschine ebenfalls spezielle Sticknadeln. Weiterhin sind für Metallic- oder Wollgarne wieder andere nötig.
  • Stickvliese Es gibt wasserlösliche, hitzelösliche, ausreisbare, aufklebbare, selbstklebende Vliese, welche für Jersey oder feste Stoffe .... Ihr seht auch hier ist es mit einem einzigen Stickvlies nicht getan.
  • Stickmuster Auch so ein total unterschätzter Kostenfaktor. Es gibt Muster, die nur privat genutzt werden dürfen, und welche für den kleingewerblichen Bereich. Manchmal müssen für eine kleingewerbliche Nutzung zusätzliche Lizenzen gekauft werden. Muster, bei welchem gar nichts verändert werden darf und eben welche, bei denen Änderungen erlaubt sind. Qualitativ gibt es auch im Bereich der Stickmusterdesigner große, wirklich sehr große Unterschiede. Dieses wäre hier unendlich auszuführen. In diesem Beitrag geht es allerdings um die grundsätzliche Frage nach einer Stickmaschine. Daher ende ich hier (vorerst)...... Zu diesem Thema (Stickmuster) werde ich wohl noch einen separaten Post schreiben. Das Thema der Software ist ebenfalls ein wichtiger Punkt.

3.) Ich will meine Stickmuster ja dann selber erstellen, das geht doch mit einer Software einfach und ist dann ja nicht so teuer, oder?

Na, so einfach ist das nun wirklich nicht. Die Stickmaschinenhersteller bieten zwischenzeitlich Software an, mit der man EINFACH seine eigenen Ideen umsetzen können soll. Ja ... "können soll"!
Denn dieses angepriesene "automatische Punchen" funktioniert nur bedingt.
Bedenkt bitte .... Ein Stickmuster welches auf Jersey genau so gut aussieht wie auf einem Wollstoff oder Jeans kann man nun einmal nicht mit 2 bis 3 Klicks erstellen. Das Puchen (=erstellen von Stickmusterdateien) erlernt sich nicht in ein paar Stunden oder gar Tagen. Den "Zahn" kann ich euch gleich ziehen (auch wenn die tollen Werbefilme der Stickprogrammanbieter hier anderes versprechen). Der Markt bietet diverse Programme (Software) zum Erstellen von Stickdateien an. Mit einer Bernina-Software kann man Stickmuster für Brother, Singer etc. erstellen, umgekehrt geht das nicht immer. Gerade Bernina ist mit seinem ART-Dateienformat hier etwas "speziell".
Es gibt kostenfreie Programme mit welchen man Stickdateien in sein Format konvertieren kann (also jenes, dass die eigene Stickmaschine lesen kann). Fast jeder Stickmusterdesigner bietet zwischenzeitlich FREIE Stickmuster an. Allerdings .... wie schon unter Puntk 2 erwähnt, es gibt hier qualitativ sehr große Unterschiede.

Bezüglich der Software noch ein "Nachtrag". Die Anschaffungskosten sind .... na, ja nun auch nicht zu verachten. Weiterhin gibt es natürlich auch immer wieder in regelmäßigen Abständen kostenpflichtige Updates, welche dann gekauft werden müssen. Alleine ein Update der Bernina-Software schlägt mit derzeit über € 500,00 zu Buche. Für ein Update wohlgemerkt. Die Original-Software kostet derzeit im Angebot € 1.170,-- (es kommt ja eine neue Version dieser Software auf den Markt).

4.) Was soll die Maschine können?

Vorab, eine Stickrahmengröße von 10x10 cm ist viel zu klein. Damit stoßt ihr sehr schnell an die Grenzen und ärgert euch über jeden einzelnen hierfür ausgegebenen Euro. Für ein paar hundert Euro mehr könnt ihr schon viel mehr aus einer Stickmaschine "rausholen". Überlegt daher VORHER sehr genau, was ihr künftig machen möchtet. Wollt ihr wirklich nur ein paar Monogramme sticken? Dann genügt ein kleiner Rahmen. Sollte es jedoch auch einmal ein längerer Schriftzug sein, dann ist schon "Schicht im Schacht" bei nur 10x10 cm.

Es gibt folgende Arten von Stickmaschinen:

  • Kombimaschinen Näh- und Stickmaschine in EINEM. Der Vorteil ist der geringe Platzbedarf (2 Maschinen in einer), der Nachteil, dass man (sollte man keine sonstige Nähmaschine haben), diese Kombimaschine halt immer umbauen darf. Wird gestickt, kann man nicht nähen. Hat man eine normale Nähmaschine in seinem Fuhrpark, dann ist eine Kombimaschine natürlich schön, wenn die normale mal kaputt ist. 
  • reine Stickmaschinen Wenn man Platz hat, ist es für mich DIE Maschine ;) Achtet darauf, dass die Rahmengröße groß genug ist. Es gibt Maschinen, welche nicht jedes Kaufmuster so einfach absticken können. Achtet daher darauf, dass sie Muster absticken kann, welche auch mal über 40.000 Stiche haben. Irgendwann einmal wollt ihr solche aufwändigen Muster für euch absticken und es wäre einfach mega ärgerlich, wenn euere Maschine das dann nicht so ohne weiteres kann. Wenn ihr erst Muster "teilen" müßt etc. Kauft euch eure Maschine einfach mit WEITBLICK (eben auch auf die Zukunft ausgerichtet).
  • große Stickmaschinen, mit mehr als nur einer Nadel. Bei genügend Platz (und vor allem gut gefülltem Sparschwein), eine tolle Arbeitserleichterung. Einmal einfädeln und bei auch mal 16 Nadeln entfällt das lästige Faden- bzw. Farbwechseln ;)

5.) Bei welchem Händler kaufe ich die Maschine am besten?

VOR ORT!

Wenn irgend möglich, kauft vor Ort. Nur dort habt ihr (normalerweise) eine sehr kompetente Beratung und könnt die Maschinen vor einem Kauf auch ausprobieren, während der "Arbeit" sehen und hören. Vereinbart einen Termin, dass sich der Händler für euch die Zeit nimmt. Löchert ihn und probiert einfach aus bis ihr wirklich zu 100% sagen könnt ... JA ICH WILL GENAU DIESE STICKMASCHINE HABEN!

Ein Händler vor Ort hilft auch bei Problemen, repariert, ist einfach ein Ansprechpartner um die Ecke. Ich persönlich habe leider zwischenzeitlich keinen Fachhändler mehr vor Ort was ich mehr als nur bedauere. Daher unterstützt eure Fachgeschäfte, so lange ihr noch welche habt..

Solltet Ihr dennoch beim Kauf das Internet vorziehen, dann entscheidet euch für einen Shop, in dem ihr in einem NOTFALL telefonische Beratung erhalten könnt. Ein Fachhändler, welcher nicht nur verkaufen will, sondern für seine Kunden (also euch) auch nach einem Kauf noch da ist! Ein FACHhändler und nicht ein Internetkaufhaus, welches neben Näh- und Stickmaschinen auch Kochtöpfe, Rasenmäher oder sonstiges verkauft.

6.) Gib es noch etwas, worauf ihr achten solltet?


  • die Stickgeschwindigkeit Spätestens, wenn Ihr ein Muster mit 40.000 Stichen abstickt, wisst Ihr was ich meine ;)
  • Der Geräuschpegel Auch hier ... wer am Abend mal die Maschine "anwerfen" will, sollte sicher sein können, dass der Nachbar nicht vom Sofa fällt!
  • Fadenwächter, Fadenabschneider, automatischer Einfädler sind zwischenzeitlich eh fast Standart. Sie sind wirklich eine tolle Arbeitserleichterung.
  • welche Größen an Stickrahmen sind beim Kauf der Maschine inclusive? Müßt Ihr gleich gar noch welche dazukaufen? Diese Rahmen sind auch sehr kostenintensiv! Evtl. könnt Ihr so einen fehlenden Rahmen dann im Zuge der Preisverhandlungen rausschlagen???
  • Wie lange gibt es diese Technik eurer Maschine schon? Läuft sie störungsfrei? Ich für meine Teil habe keine Lust eine auf dem Markt niegelnagelneue Maschine erst einmal zu testen, welche dann für künftige Käufer nachgebessert auf den Markt kommen soll. Kinderkrankheiten sollten schon im Vorfeld ausgeschlossen sein. Ich will für mein sauer verdientes Geld einfach das BESTMÖGLICHE PRODUKT haben. Darauf habe ich meiner Meinung nach einfach ein RECHT.

7.) Wer hilft dann weiter wenn ich nach dem Kauf mit der Maschine nicht klar komme?

euer Fachhändler vor Ort (oder eben jener aus dem Internet). Weiterhin gibt es ja Nähforen, Blogs, Facebookseiten und Youtube. Dort stellen viele Nutzer auch ihre Maschinen genauer vor. Erfahrungsberichte und Besprechungen von ganz normalen Stickerinnen sind für mich persönlich immer hilfreicher als tolle animierte Produktbeschreibungen von Herstellern.

8.) noch ein Tipp von mir

Ihr habt einen Gewerbeschein? Dann kontaktiert doch einfach die diversen Hersteller von Stickvlies und Garn mit Bitte um kostenloses Infomaterial. Damit könnt Ihr dann prima ausprobieren, ob eure Maschine auch das Stickgarn ohne Probleme "stickt", welches Ihr kaufen wollt.
Auch bezüglich der Vliese ist so eine "Mustermappe" für mich im Alltag immer eine tolle Hilfe. Beim Nachbestellen, beim Fühlen der Qualität etc.


9.) mein Fazit

Ihr lest immer noch mit?
Dann will ich euch hier noch meine persönliche Meinung zu Stickmaschinen erläutern.
Egal für welche Marke, welches Modell ihr euch letztendlich entscheidet, es ist EURE Entscheidung. Diese kann und sollte euch keiner abnehmen. Diese Maschine soll EUCH Spaß machen und wird EUCH auch sehr LANGE begleiten. Daher überlegt euch gut für was ihr euer schwer verdientes, zusammengespartes Geld ausgebt.

Ihr solltet auf alle Fälle die bestmögliche Qualität und Größe, die ihr euch jetzt LEISTEN könnt, kaufen. Lieber noch ein Jahr warten, als einen faulen Kompromiss eingehen.

Wenn Ihr kleine Kinder und genügend Geld übrig habt, dann .... also dann würde ich euch zu einer Stickmaschine (oder für kleinere Geldbeutel eben zu einem Plotter) raten.
Denn damit könnt Ihr wirklich für eure Kinder alles sehr individuell besticken (spätestens im Teenageralter sind Kinder ja nicht mehr so ohne weiteres zu benähen oder besticken). 

Die gesetzliche Garantie für Private Käufer ist im übrigen wesentlich länger, als jene für kleingewerblich tätige Personen. Überlegt also, wie die Rechnungsadresse lauten sollte ;)

Ich wünsche euch auf alle Fälle sehr viel Freude mit eurer Traummaschine. Dass Ihr den Kauf nie bereut und einfach viel Spaß damit habt.

Jetzt hoffe ich, dass ich euch ein paar Gedankenanstöße und vor allem Hilfe bei eurer Kaufentscheidung geben konnte. Solltet Ihr noch Fragen oder Anregungen zu diesem Thema haben, dann immer her damit ;)
Ich habe hier jetzt einfach einmal alles aufgeschrieben, was mir eben so zu diesem Thema eingefallen ist.


Kommentare:

  1. Liebe Ellen,

    du hast dir unendlich viel Mühe gemacht diese Infos zusammenzutragen - dafür vielen lieben Dank!
    Dein Post hilft mir bei der Kaufentscheidung sehr weiter - da gibt es ja wirklich viel zu wissen und zu beachten, auf das ich so einfach nicht gekommen wäre. DANKE!

    Ich werde jeden Punkt für die Maschine, die ich haben will, abklopfen (und dann irgendwann berichten!!)

    Lieber Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      es freut mich sehr, wenn ich dir bezüglich deines Wunsches und den "W"-Fragen (Welche, Was beachten etc.) ein klitzekleines bisschen helfen konnte. Letztendlich jedoch wirst du DEINE Entscheidung schon richtig treffen ;) Lass' dir dafür genügend Zeit und probiere am besten mehrere Maschinen aus!

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  2. Liebe Ellen,
    zu Punkt 3 möchte ich was sagen. Die Sticksoftware von Bernina kostet alleine schon 1.500 €. Das ist weiß Gott keine Kleinigkeit, dafür muss man schon eine Menge Stickdateien erstellen :o).
    Wobei ... wenn wir mal ehrlich sind ... ist schon toll, so eine Stickmaschine zu haben ;-)
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,
      oh - danke für deinen Hinweis. Denn jetzt fällt mir gerade ein, dass für die Software ja auch immer mal wieder ein kostenpflichtiges Update "fällig" wird.
      Ja ... und ich stimme dir zu 100% zu ;) Eine Stickmaschine ist schon etwas tolles. Ich liebe die meinige und möchte sie wirklich nicht missen!

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  3. Ein wirklich langer Post, grins.
    Ich finde Ihn aber wirklich richtig gut und Du hast nichts ausgelassen. Ich habe auch fast ein Jahr überlegt, ob ich mir eine Maschine kaufen soll, da es für mich einfach nur ein Spaß, oder besser ein Luxusartikel werden würde. Es macht wirklich irre viel Spaß damit zu arbeiten und ich habe es nicht bereut mein Sparschwein dafür zu schlachten.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      tja, da dieser Post wirklich "etwas" lang wurde (als StiMa-Besitzerin weißt du ja was es zu diesem Thema alles möglich wäre), also daher habe ich ihn besser gleich mal mit dieser "Teilefunktion" hier eingestellt. Das Thema ist ja nicht für viele interessant genug um den langen Text auch komplett zu lesen ;)
      Mir ging es im übrigen ähnlich wie dir. Auch ich habe lange überlegt. Wollte eigentlich eine ganz andere Maschine kaufen und habe mich dann dank direkten Testen dürfens für die MEINIGE entschieden. Allerdings, hat mich seinerzeit wirklich keiner auf die "Folgekosten" informiert! *lol* Ansonsten hätte ich mein Sparschwein vielleicht doch etwas länger gefüttert! ???

      ♥liche Grüße
      Elen

      Löschen

"Das Leben ist zu wertvoll um sich mit Dingen zu umgeben, die einem nicht gut tun"

♥lichen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst um hier bei mir einen Kommentar zu hinterlassen. So bald es mir möglich ist, werde ich natürlich auch bei Dir vorbeischauen und ein paar Zeilen bei dir schreiben ;)

♥liche Grüße
Ellen