";"
♥ Ellen's Schneiderstube ♥

Kreativität ist der Versuch, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu leben. Der Versuch, das Neue zu entdecken und zu verwirklichen. Der kreative Mensch ist unbequem, stellt viele Fragen und glaubt nicht an Routine. Der kreative Mensch zeichnet sich dadurch aus, dass er für neue Ideen empfänglich ist. Er ist aufgeschlossen und in jeder Hinsicht erlebnisfähig. Starres Denken und unbeugsame Regeln sind ihm fremd. (Frederic Mayer)

...GLAUBE an WUNDER, LIEBE und GLÜCK. Schaue nach VORNE, NIEMALS ZURÜCK. Tu was DU WILLST und STEH' dazu, denn DIESES Leben lebst nur DU!

Hier könnt Ihr einen kleinen Teil dessen sehen, was so in meiner "SCHNEIDERSTUBE" entsteht.
Es wurde und wird allerdings nicht immer alles von mir anhand von Fotos dokumentiert.

Prêt-à-porter in unserem Kleiderschrank

Heute einmal ein anders Thema.
Ein ganz anders.
Dieses wird ein Beitrag über Mode.
Wer mich kennt, schaut sicherlich gerade fragend und irritiert.
Ellen und Mode?
Jemand, die trägt was sie will und sich nicht an Trends orientiert, nicht im geringsten darum schert, was gerade In bzw. Hip ist, schreibt über Mode? Ja - denn das eine schließt das andere ja meiner Meinung nach nicht aus.


Ich wette mit euch, dass ihr alle Prêt-à-porter-Mode im Kleiderschrank habt.
Nein? Ihr seid hier nicht meiner Meinung?
Ihr solltet besser nicht mit mir Wetten, denn ihr verliert.
Jedem ist der Name "Coco Chanel" bekannt. Die wohl bekannteste französische Modedesignerin (1883-1971). Ob es aber auch jedem bewußt ist, dass gerade sie die weibliche Mode in kürzester Zeit derart revolutioniert hat wie bis dato noch keiner vorher?
Bei Coco Chanel denkt man wohl zuerst an das klassische kleine kragenlose Tweet-Kostüm. Jackie Kennedy und Chanel gehören für viele auch heute noch aufgrund eben jenes Kostümes untrennbar zusammen. Nicht jede hat jetzt natürlich solch ein Kostüm im Kleiderschrank.

Allerdings haben wir alle mehr als nur einen der nachfolgend genannten Chanel-Klassiker im Schrank (oder tragen gar gerade JETZT beim lesen dieses Beitrages einen).

Das kleine Schwarze

... bis heute ein Klassiker in unseren Kleiderschränken.
Bis zur "Einführung" dieses Kleidungsstückes durch Coco Chanel, war Schwarz eine Farbe ausschließlich für Trauerbekleidung. Schlichte und stilvolle Kleidung in eben dieser Farbe - daran dachte man bis dahin nun wirklich nicht. Ein schlichtes, schwarzes Kleid, welches (je nach Anlaß mit ein paar Accessoires) immer und zu jedem Anlaß getragen werden kann, war vorher undenkbar.
Heute ein Klassiker, mit dem man einfach nichts falsch macht. Zu jeder Tageszeit und zu jedem Anlaß ist man mit eben "dem kleinen Schwarzen" passend angezogen.

Der Matrosenpullover

... inspiriert von der Kleidung der Seemänner bzw. Fischer entwarf sie den uns allen bekannten Matrosenpullover. Sie übernahm das Streifendesign, welches bis dahin nur Seeleute als Arbeitskleidung trugen, übertrug Muster bzw. Design einfach für die weibliche Mode. Pullover, die locker über Hosen und Röcke getragen werden konnten. Maskulin anmutend und doch für die moderne Frau eben jener Zeit tragbar. Jeder von uns hat (oder hatte irgendwann einmal) ein solches Kleidungsstück im Schrank.
Früher in den klassischen Farben blau-weiß oder eben rot-weiß. Heute gibt es dieses Design in unendlich vielen Farbkombinationen, schlicht, mit Metallicstreifen oder gar mit zusätzlichen aufgebrachten Drucken, Straß, Pailletten etc.
Ein unverkennbares Kleidungsstück bzw. Design, welches aus der Mode nicht mehr wegzudenken ist.

Jersey

.... die für uns alle wohl wichtigste Revolution. Coco Chanel hatte es gewagt einen bis dahin nur für Herrenunterwäsche genutzten Stoff erstmals für Damenkleidung zu verwenden.
Sie wollte Mode schaffen, die nicht einengt. Mode, die für Frauen bequem und praktisch zugleich ist. Für Coco war die "moderne Frau" einfach eine Frau, welche auch berufstätig sein kann, darf und vor allem sollte. Frauen sollten sich nicht durch unbequeme Kleidung einengen lassen müssen. Coco entwickelte Kleider und vor allem Jacken aus eben Jersey. Die Kleidung wurde plötzlich bequem anstatt wie bisher einzuengen. Jersey begann einen Siegeszug in der Mode und ist seither einfach nicht mehr wegzudenken.
Jersey revolutionierte unsere Mode wie vielleicht kein Material vorher.
Wir alle haben, tragen und vor allem lieben Jersey.

Es gibt noch vieles, was Coco Chanel "salon tauglich" hat werden lassen. Den Kurzhaarschnitt für Frauen z.B. So etwas "unerhörtes" gab es vor ihr einfach nicht.  Sie entwickelte als erste Designerin in den 20ern einen eigenen Duft, welcher nie von ihr geändert wurde.  Das berühmte Chanel N° 5 wird auch heute noch nach den Rezepturen jener Zeit hergestellt. Ein weltweit bekannter Kassiker.

Der "Modezirkus" in den großen Metropolen hat mehr Auswirkungen auf unsere Kleidung, als uns manches Mal bewußt ist. Die Lebensgeschichte von Coco Chanel, welche als Halbwaise ihre Kindheit bei Ordensschwestern verbrachte, sich am Variete versuchte um dann als Hutmacherin (mit eigenem Laden) bis zu einer der bekanntesten Designerin weltweit aufstieg (mit eben Höhen und Tiefen) ist so bewegend wie wohl der Modezirkus selbst. Sie war Ihrer Zeit weit voraus. Emanzipiert wie wir heute sagen würden.  Ihre Rolle im 2.ten Weltkrieg haben ihr die Franzosen jedoch sehr lange übel genommen.  Das Haus Chanel hat mit der Verpflichtung des Modedesigners Karl Lagerfeld 1983 eine Wiedergeburt erlebt, dessen Erfolg bis heute ungebrochen anhält.
Es ist für mich einfach immer sehr spannend diesbezüglich ab und an einmal die Fühler auszustrecken. Ich selbst mag und lese gerne u.a. die Geschichten hinter eben Menschen der Geschichte. Finde es höchst interessant "hinter die Kulissen" blicken zu können, mehr über Menschen zu erfahren und nicht einfach nur zu konsumieren. 
Ein Original CHANEL-Teil werde ich sicherlich nie besitzen (brauche ich auch nicht für mein Seelenheil). Beeinflußt hat Coco Chanel jedoch auch meinen Modestil. Bis zum Lesen ihrer Biografie war mir das jedoch überhaupt nicht bewußt.

♥•♥•♥•♥•♥•♥

Bezüglich Mode / Selbernähen etc. starte ich mit diesem Beitrag eine weitere Kolumne.
Ich schrieb ja schon einmal, 2017 wird es bei mir einiges neues geben ;)
Was sich alles hier demnächst ändern wird?
Laßt es auf euch zukommen.
Einen Plan habe ich zwar, ob er sich auch immer so verwirklichen läßt wird die Zeit zeigen.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ich war auch platt, dass Coco für uns Jersey en vouge machte. Ohne Jersey ginge bei mir wirklich gar nichts.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  2. Liebe Ellen,
    ich klinke mich hier aus. Wenn du jetzt über Latzhosen und Hoodie geschrieben hättest ok aber alles andere - schon mit Duftstoffen und Malzeug im Bad kann ich nicht dienen....
    Wenn meine Tocher so Zeug braucht schickt sie lieber den Papa weil Frau Mama nie das richtige bringt :)
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      mit Malzeug, Duftsoffen und vielen Tiegelchen im Bad kann ich auch nicht dienen (vor den Regalen in der Drogerie wäre ich auch völlig überfordert). Allerdings habe ich (danke Coco Chanel!) natürlich viele Jersey-Teile im Schrank (du sicherlich ja auch).
      Zwischenzeitlich muß meine Bekleidung vor allem eines sein ... Praktisch! Tja und Jersey gehört für mich eindeutig zu eben dieser Kategorie.

      ♥liche Grüße
      Ellen


      Löschen

"Das Leben ist zu wertvoll um sich mit Dingen zu umgeben, die einem nicht gut tun"

♥lichen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst um hier bei mir einen Kommentar zu hinterlassen. So bald es mir möglich ist, werde ich natürlich auch bei Dir vorbeischauen und ein paar Zeilen bei dir schreiben ;)

♥liche Grüße
Ellen