";"
♥ Ellen's Schneiderstube ♥

Kreativität ist der Versuch, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu leben. Der Versuch, das Neue zu entdecken und zu verwirklichen. Der kreative Mensch ist unbequem, stellt viele Fragen und glaubt nicht an Routine. Der kreative Mensch zeichnet sich dadurch aus, dass er für neue Ideen empfänglich ist. Er ist aufgeschlossen und in jeder Hinsicht erlebnisfähig. Starres Denken und unbeugsame Regeln sind ihm fremd. (Frederic Mayer)

...GLAUBE an WUNDER, LIEBE und GLÜCK. Schaue nach VORNE, NIEMALS ZURÜCK. Tu was DU WILLST und STEH' dazu, denn DIESES Leben lebst nur DU!

Hier könnt Ihr einen kleinen Teil dessen sehen, was so in meiner "SCHNEIDERSTUBE" entsteht.
Es wurde und wird allerdings nicht immer alles von mir anhand von Fotos dokumentiert.

Giftiges Leder

Eigentlich wollte ich hier in meinem Kreativblog nie Stellung zu politischen Themen etc. nehmen. Dieser Blog soll meine "kleine, heile Welt" sein und bleiben.
Wenn jedoch Dinge auf unserem Planeten geschehen, welche für unser aller Gesundheit definitiv nicht gut sind, dann muß ich einfach einige Worte dazu schreiben.

Als ich kürzlich im TV einen Beitrag über das Thema "Textilindustrie" gesehen habe, war ich zuerst entsetzt, schockiert und dann unglaublich sauer. Habe mich dann sogar noch etwas mehr zu diesem Thema eingelesen.

Nehmt euch eine Tasse Kaffee (oder Tee), ein bisschen Zeit und lest über was ich so fassungslos bin.
(Achtung, dies wird ein, selbst für meine Verhältnisse, längerer Beitrag)


Die meisten der fertig konfektionierten Textilien (und dabei ist es völlig unerheblich ob man beim Discounter,  Kleiderschweden oder bei Designern der oberen Preisklasse einkauft) kommen aus Billiglohnländern wie z.B. Bangladesh (Südasien).
Uns allen sind noch die Bilder vom Gebäudeeinsturz in Rana Plaza am 24.04.2013 im Gedächtnis. 1138 Menschenleben und über 2000 Verletzte und was hat sich seither geändert?

Im EU-Parlament wurden "Empfehlungen" ausgesprochen. Dass sich Unternehmer bitte doch darum kümmern sollen, damit die Mindeststandards für Sicherheit eingehalten und eben auch der Mindestlohn gezahlt wird.
Einzig Frankreich hat im Februar 2017 ein Gesetz verabschiedet. Das Gesetz zur "Unternehmerischer Sorgfaltspflicht".  Nun können Firmen, welche wissentlich in Billiglohnländern unter eben solchen desolaten Arbeits- und Sicherheitsbedingungen im Textil- und Schuhbereich fertigen lassen, direkt bei französischen Gerichten zur Rechenschaft gezogen werden.


Vorab noch ein weiterer (kurzer) Aufreger zur Textilindustie:


* Jeans Hosen werden für einen tollen "used-Look" SANDGEBLASEN
* bis 2009 war die Türkei eben jene Hochburg in welchem nicht nur Billigmarken ihre Jeans-Hosen sandblasen ließen
* aufgrund von vermehrten Krankheiten der Arbeiter (Silikose = Staublunge an der man langsam erstickt) wurde das Sandblasen von der türkischen Regierung per Gesetzt 2009 verboten
* die Textilindustrie wanderte weiter. Jetzt werden u.a. in Bangladesh die Hosen sandbeblasen
* die Jeansindustrie ließ sich für die tolle Optik von Jeans-Bekleidung eine weitere Bearbeitung einfallen. Es werden nun z.B. Hosen auch mit "Kaliumpermanganat" (=ein toxisches Gift) besprüht.
* Staublungen (=Silikose) bekommen diese Arbeiter in den Fabriken (in welchen diese Methode nun angewandt wird) wirklich keine mehr. Gekennzeichnet mit "diese Hose wurde nicht Sandgeblasen" ist das für unser ökologisches Gewissen doch echt klasse, oder?
Und wie gesund kann das denn für uns sein? Eine Hose direkt auf der Haut tragen, welche mit Giften behandelt wurde? Eine Hose, welche beim Waschen auch unsere Umwelt hier vor Ort belastet?


Hier und heute will ich das Thema "Billigleder" aufgreifen. Uns Verbrauchern wird immer erzählt, dass Leder ja ein NATURprodukt sei. Aber wie sieht es denn aus mit der Herstellung bzw. dem Gerben von Lederhäuten. Werden diese Lederhäute welche für unsere Schuhe, Taschen, Bekleidung etc. verarbeitet werden, denn auch wirklich so schonend bearbeitet? Schadet das Gerben also weder Mensch, Tier noch der Umwelt?

Mitnichten!

Wer jetzt aber denkt, "diese Länder sind doch weit weg, mich betrifft das doch gar nicht", der irrt sich gewaltig. Denn auch wir hier in Europa kommen die Abfallprodukte aus eben den Gerbereien in Bangladesh direkt auf unseren Teller (dazu später mehr).

Aber eines nach dem anderen. Beginnen wir am Anfang.

300 verschiedene Produkte werden benötigt um die Tierhäute weich zu machen und zu färben (farbiges Leder benötigt mehr Chemie, als naturbelassenes. Unterschiedliche Farben benötigen auch unterschiedliche chemische Produkte zum haltbar machen der diversen Farben).
Unter anderem sind dies:

  • Amonium
  • Säuren
  • Benzodioxol
  • Schwefelwasserstoff
Vor allem bei blauem + schwarzem Leder kommen zusätzlich noch große Mengen von Quecksilber zum Einsatz (damit die Farbe auch im Leder hält). Bei uns ist Quecksilber verboten, da es in den Körper eindringt, die inneren Organe angreift und vom Körper nicht abgebaut werden kann.

Innerhalb von 2 Jahrzehnten wurde Bangladesh zum Zentrum der weltweiten Lederindustrie. Dort gibt es in der Stadt "Hazair Bag" (ein Vorort der Hautstadt Dhaka) alleine auf 25 Hektar 300 Gerbereien. 14 Millionen Häute werden dort jährlich verarbeitet. Der Umsatz betrug im Jahre 2011 ca. 740 Millionen Euro. Derzeit werden jährlich Lederhäute für ca. 660 Millionen Dollar auf dem Weltmarkt verkauft.

Wie wird nun so eine "Kuh- bzw. Ziegenhaut" verarbeitet?

* die Rohhäute treffen frisch gehäutet in der Gerberei ein
* sie werden eingesalzen und mit Kalk bedeckt damit sie in der Hitze nicht verrotten
* dann wird alles ausgespült
* getrocknet
* die Häute kommen nun mit Wasser und chemischen Produkten in die Gerbertrommeln (eine Art riesengroßer Waschmaschinentrommel)
* die Häute werden nach diesem chemischen Gerberprozess wieder mit Wasser ausgewaschen
* dieser Vorgang wird dann noch 3x wiederholt! 3x mit Chemie und Wasser in der Trommel waschen und wieder mit frischem Wasser auswaschen.
* Parasiten, Haare und die Fettschicht müssen beim Gerben durch Bürsten und schaben von den Häuten entfernt werden .... mit Hilfe von eben viel Chemie!

Schutzausrüstung für die Arbeiter? Plastikhandschuhe und Plastikschürzen
Fachgerechte Unterweisungen mit diesen giftigen Stoffen? Fehlanzeige
Hinweise auf die Gefährlichkeit der Chemikalien? Ja, es gibt die Schilder und Aufkleber. Nur können die wenigsten Arbeiter überhaupt lesen. Denn mehr als 50% der Bewohner in "Hazair Bag" können weder lesen noch schreiben. Was nützen dann Warnhinweise?

Durchschnittlich jeder 3.te Arbeiter in der Gerberei erleidet irgendwann einmal einen Arbeitsunfall. Beim Umgang mit diesen giftigen Stoffen mag man sich nicht vorstellen, welche Art von Unfall das sein könnte. 90% der Lederarbeiter entwickeln Krankheiten als direkte Folge ihrer Arbeit, kaum einer wird älter als 50 Jahre. Vom Hungerlohn der für diese gefährliche Arbeit gezahlt wird, will ich hier gar nicht erst reden. Wir alle wissen, dass es für die Arbeiter weder eine Kranken- noch sonstige Sozialversicherung bzw. Absicherung gibt. Wer nicht arbeitet bekommt einfach keinen Lohn.

In "Hazari Bag" kommen überdurchschnittlich viele Kinder mit angeborenen Fehlbildungen zur Welt. Die Kindersterblichkeit ist höher als im übrigen Bangladesh. Jährlich strömen derzeit 400.000 Menschen vom Land in die Hautstadt Dhaka und die Vororte. Warum? Weil das Hinterland immer öfter überschwemmt wird, die Erde unfruchtbar wurde und den Menschen somit jegliche Lebensgrundlage genommen wurde. So verzweifelt nehmen sie dann natürlich auch jede noch so unterbezahlte und gefährliche Arbeit an.

Das Kinder mitarbeiten müssen um das Überleben der Familien zu sichern verwundert nicht wirklich. Auch wenn diese Tatsache die Textilindustrie immer abstreitet.

"Hazari Bag" rangiert weltweit auf Platz 5 der Orte mit der größten Umweltverschmutzung.
Dakhar ist im übrigen die Stadt mit der schmutzigsten Luft der Welt.
Die Gerbereien sind ein ökologisches Desaster, welche täglich bis zu 22.000 m³ giftigen Schlamm ohne jegliche Reinigung (Kläranlage) direkt in den Fluß und sogar auf den Wiesen und Weiden (die Kühe fressen dann das kontaminierte Gras) ableiten. Während der Monsumzeit werden diese Schlammmassen wieder in die Arbeiterhütten geschwemmt. Die Giftstoffe dringen in den Boden ein und verseuchen das Grundwasser. Früher einmal war der Fluß "Buriganga" die Lebensader in und um Dhaka, welche die Menschen mit Wasser und Nahrung (Fische) versorgte. Zwischenzeitlich gilt er offiziell als totes Gewässer. Ein totes Gewässer mit keinerlei Leben mehr!

Millionen von Litern Wasser werden benötigt um die Tierhäute zu behandeln bzw. zu gerben. Dieses Wasser kommt aus dem "Buriganga" und wird nach dem Gerben wieder ungereinigt zurückgeleitet. Bereits heute ist die Versorgung der Menschen mit TRINKwasser eines der größten Probleme vor Ort.

Der oberste Gerichtshof von Bangladesh legte bereits 2003 per Gesetzt fest, dass die Gerbereien umziehen MÜSSEN. Das dafür vorgesehene und ausgewiesene Land liegt ca. 50 km von Dhaka entfernt. Dort gibt es genügend Platz für ALLE Gerbereien, Arbeiterwohnungen (=1 Raum welcher den allermeisten Familien vor Ort als Wohnung dient). Eine Kläranlage steht längst. Straßen sind bereits vorhanden, bzw. das riesige Gelände ist zum sofortigen Bebauen entsprechend eingeebnet worden.
Bis heute jedoch wurde auf diesem Areal noch kein einziger Ziegelstein verbaut.
Kein einziger!

Der oberste Gerichtshof legte 2003 ebenfalls fest, dass wenn die Gerbereien nicht umziehen, diese per Beschluß geschlossen werden.
Allerdings ging die Regierung gegen eben dieses Gesetz vor und verschaffte den Gerbereibesitzern erneut Zeit. Der Einspruch der Regierung hat zur Folge, dass sich bis heute nichts an der Situation vor Ort geändert hat. Das vorgesehene Land liegt immer noch brach, die verseuchten Abwasser der Gerbereien werden nach wie vor in den Fluß bzw. auf die Felder abgeleitet.
Einige der größten Gerbereien in "Hazair Bag" sollen (nach dem was ich gelesen haben) Regierungsmitgliedern gehören.
Wen verwundert es da, dass Bangladesh laut "TI" (Transparency International) weltweit zu den Ländern mit der schlimmsten Korruption gehört?


Die Leder- und Textilindustrie in Bangladesh macht ca. 80% der Exporte des Landes aus.
Der Ledermarkt boomt!
Bangladesh ist weltweit zwischenzeitlich die erste Adresse für Leder.
Alleine 2011 wuchs die Lederproduktion um 30%
1 Million Menschen in Bangladesh leben alleine von der Leder Industrie.

Exportiert wird hauptsächlich nach Europa (Italien) und China.

Und nun ein wirklich sehr unappetitlicher Punkt:

Aus den Fettabfällen der Gerbereien wird Seife hergestellt.
Aus den Lederabfällen (Ränder und Schadestellen der gegerbten Häute) wird dort direkt vor Ort Tierfutter hergestellt, welches nach Westeuropa verkauft wird. Tierfutter für die Geflügel- und Garnelenzucht hier bei uns!


All die Toxischen Gifte kommen somit zu uns direkt auf den Teller. Ohne weitere Umwege, direkt auf unsere Teller!
Damit wir auch wirklich ALLE etwas davon haben :(
Prost Mahlzeit, kann ich da nur sagen.


Und für was?
Für das 10te Paar schwarze Schuhe im Schrank?
Braucht man eigentlich wirklich so viele Schuhe?

Was ich persönlich an meinem Verhalten ändere?

Noch bewußter als bisher einkaufen. Einfach noch viel bewußter und kritischer als ich es bisher schon handhabe. Eine Kolumne soll ja eigentlich kurz und knapp sein. Bei diesem Thema jedoch war es mir heute einfach nicht möglich. Wie kann man denn auch all diese Infos kurz und knapp verpacken? Wie die ganze Tragweite von sorglosem Umgang mit all den Giften in ein paar Sätzen abhandeln?

Danke daher an alle, die tapfer bis hier durchgehalten und mitgelesen haben.
Vielleicht überlegt künftig der ein oder andere, ob ein sorgloser "günstiger" Einkauf von Lederprodukten wirklich sein muß.

Wir haben doch nur diesen einen Planeten, können ihn nun mal nicht umtauschen in einen neuen sauberen!
Wir alle sollten mithelfen, damit unsere Kinder, Enkel und die künftigen Generationen einen Planeten von uns erben, auf dem sie auch leben können.
Wir alle haben diesbezüglich auch eine Verantwortung, welche wir einfach nicht ignorieren dürfen.


Von unserer Verantwortung gegenüber den Menschen, welche für uns Kleidung etc. in eben den "Billiglohnländern" fertigen will ich hier gar nicht erst reden. 

This is NOT OK!

This is einfach wirklich NOT OK!


Quellen:
Deutschlandradiokultur
sowie diverses weitere Seiten im WWW

Verweisen möchte ich auch noch auf Susanne's Aktion This is not ok  sowie 2016 der Aufruf an uns Näherinnen


Für alle, welche weitere Infos zu diesem Thema suchen, das Internet bietet diesbezüglich leider sehr viele unangenehme Berichte, Filme und Bilder. Gebt einfach einmal die Suchworte "Hazair Bag Leder" in die Suchmaske ein.

Kommentare:

  1. Liebe Ellen,
    ich habs gelesen, ich hatte es gewußt und ich kann nur sagen das es doch nicht nur das Leder ist, es ist doch inzwischen jeder Bereich betroffen!
    Menschen die ausgebeutet werden auch in dem sozialen Deutschland, Milch die gepanscht wird, Lebensmittel die eigentlich nur Müll sind.... es macht alles kein Spaß mehr :(!
    Hab mal als Kind gelernt lieber nur 2 Paar gute Schuhe aber dafür gute - heute zählt nur die Masse... geh doch mal in die billiggeschäfte...der Plastikgeruch kommt schon am Eingang :) Schuhe wo das Leder reißt wo gibt so was - arme Kinder die das noch lange ertragen sollen!
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,

      einiges habe ich bezüglich Ledergerben schon "gewußt", allerdings haben mich die Bilder wirklich schockiert.
      Ja der Mensch ist schon eine sonderbare Spezies. Das einzige Lebewesen, welche sich seinen Lebensraum (und damit seine Lebensgrundlage) wissentlich zerstört.

      Bezüglich Lebensmittel versuche ich einfach so viel es geht selbst im Garten anzubauen, damit ich einfach nicht so viel zukaufen muß.

      Tja und das mit den "2 Paar Schuhen" habe auch ich so gelernt. Denn es geht wirklich reduzierter.

      Ich hoffe einfach, dass der Mensch sich doch noch irgendwann "berappelt" und merkt was er anrichtet. Ja - ich hoffe noch! Auch wenn derzeit nicht viel Anlass zur Hoffnung gegeben ist.

      In diesem Sinne ....
      machen wir einfach was wir können. Denn kleine Sandkörner können in der Masse wirklich viel bewegen!

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  2. Liebe Ellen,
    es wurd mal Zeit das dieses Thema auch in einem Blog offen diskutiert werden kann...vielen Dank dafür!
    Ich finde es nicht nur erschreckend das Menschen diese Sachen wissentlich tun ich finde es wesentlich erschrekender das es ALLE tun. Das man als Verbraucher in jeder Sparte total verarscht wird die Lebensmittelindustrie ist da ein klasse Beispiel und die Textilindustrie ist kein deut besser!
    Wir Verbraucher werden total verarscht und keinem stört es! Hauptsache billig!!!

    Was soll man bloß zu dieser Spiez die sogar ihren eigenen Planeten zerstört nur sagen?!

    Ich wünsche dir trotzdem ein tolles Wochenende die Nähbegeisterte :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nähbegeisterte,

      deinen Worten kann ich nur zustimmen. Bei uns "zivilisierten" Völker läuft einfach etwas schief!

      Die Naturvölker leben MIT der Natur und den Tieren. Wir könnten von ihnen so viel lernen und dennoch wollen wir sie unserem Weltbild unterordnen. So viel Wissen dieser Menschen ging schon verloren, so viel Wissen ist ungenutzt.

      Kein Tier schadet so seiner Umgebung wie wir Menschen. Kein Tier beutet andere Tiere aus und tötet gar aus Lust, Gier oder anderen niederen Gründen.

      Der Mensch ist schon eine sonderbare Spezies.
      Er bezeichnet sich doch so gerne als die "Krone der Schöpfung" und ist doch so dumm.

      ♥lichen Dank für deine Worte, deine Zeilen und hoffen wir einfach gemeinsam, dass immer mehr "aufwachen" und nicht einfach nur blind konsumieren.
      Ich zumindest .... hoffe auch weiterhin.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  3. Liebe Ellen,

    ich danke Dir für diesen Post! Wahnsinn, was Du hier zusammengetragen hast!

    Ich kannte diese Zusammenhänge bislang nicht, aber ich beschäftige mich viel mit diesen Themen - vor allem der Ausbeutung der Textilarbeiterinnen in den Billiglohnländern, und ich achte ebenfalls darauf, was wir tragen und was auf unserem Teller landet.

    Vegetarisch lebe ich nun schon seit meinem 12. Lebensjahr, und ich liebäugele immer wieder mit einer veganen Lebensweise. Du hast mich einmal mehr bestätigt. Ich bin fassungslos, was diverse Konzerne mit den Menschen unserer Erde anrichten. Darüber, welche Auswüchse der Kapitalismus inzwischen hat - von vielen weiteren, sehr besorgniserregenden Entwicklungen in Wirtschaft und Politik ganz zu schweigen.

    Ich werde diesen Post in meine nächsten Linktipps aufnehmen und weiter verbreiten!

    Lieber Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,

      danke auch dir für deine Worte ♥
      Auch ich habe schon in jungen Jahren (auch dank meinem Elternhaus und guten Lehrern) schon "hinter die Türen" geschaut.

      Bei uns wurde schon upcycelt, als es diese Wort noch gar nicht gab. Umweltschutz betrieben, als dieses Wort noch in keinem Duden stand.

      Warum die Spezies Mensch meint andere Menschen ausbeuten zu dürfen ist mir bis heute schleierhaft. Was rechtfertigt denn nur all die Ausbeutung und bleibenden Umweltsünden? Wir können "Mutter Erde" nicht umtauschen oder mal in eine Waschanlage zum reinigen geben. Wir ALLE sollten uns dessen bewußt sein, dass unser heutiges Handeln, unser heutiges unüberlegtes Konsumieren Folgen für die die Zukunft hat.

      Ich habe als Kind gelernt, keinen unnötigen Müll zu produzieren. Nichts wegzuwerfen. Dinge so lange es geht wieder zu verwenden.

      Für künftige Generationen wünsche ich mir, dass sie auf einem "lebenswerten" Planeten leben dürfen. Dass die Gattung Mensch sich langsam mal bewußt wird, was sie anrichtet. Denn es ist doch längst 5 nach 12!

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  4. Liebe Ellen,
    alles gut bei Euch? Oder ist dir das ganze so auf den Magen geschlagen? Manchmal denke ich, das ich all diese Sachen auch nicht mehr wissen möchte, weil es keinen Bereich mehr gibt wo was normal läuft bzw. wir uns nicht selbst ausrotten!
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,

      danke schön für dein nachfragen ;)
      Ich war einfach ein paar Tage "out of order".

      Ja, es wäre sicher einfacher, wenn man nicht so viel weiß. Jedoch ist es mir lieber ich weiß um solche "Vorgänge". Schließlich habe ich ein Hirn und kann dieses auch benutzten. Ich kann selbst entscheiden was ich dann kaufe und was nicht!

      Ein Erdbeerjoghurt an dem noch nicht einmal eine Erdbeere vorbeigehuscht ist, muß ich ja nicht kaufen. Wenn ich gar weiß (weil - ich kann ja lesen!), welche Inhaltsstoffe in so einem Becher drinnen sind, schon 3x nicht.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen

"Das Leben ist zu wertvoll um sich mit Dingen zu umgeben, die einem nicht gut tun"

♥lichen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst um hier bei mir einen Kommentar zu hinterlassen. So bald es mir möglich ist, werde ich natürlich auch bei Dir vorbeischauen und ein paar Zeilen bei dir schreiben ;)

♥liche Grüße
Ellen