";"
♥ Ellen's Schneiderstube ♥

Kreativität ist der Versuch, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu leben. Der Versuch, das Neue zu entdecken und zu verwirklichen. Der kreative Mensch ist unbequem, stellt viele Fragen und glaubt nicht an Routine. Der kreative Mensch zeichnet sich dadurch aus, dass er für neue Ideen empfänglich ist. Er ist aufgeschlossen und in jeder Hinsicht erlebnisfähig. Starres Denken und unbeugsame Regeln sind ihm fremd. (Frederic Mayer)

...GLAUBE an WUNDER, LIEBE und GLÜCK. Schaue nach VORNE, NIEMALS ZURÜCK. Tu was DU WILLST und STEH' dazu, denn DIESES Leben lebst nur DU!

Hier könnt Ihr einen kleinen Teil dessen sehen, was so in meiner "SCHNEIDERSTUBE" entsteht.
Es wurde und wird allerdings nicht immer alles von mir anhand von Fotos dokumentiert.

Gartenglück

Meine Garten"erfolgs"erlebnisse der vergangenen Woche sind vielfältig.
Die Ernte ist immer noch in vollem Gange und die Vorratsregale im Keller füllen sich immer mehr. Ich liebe es einfach wenn ich auch im Winter meine eigenen Gartenfrüchte aus dem Sommer auf den Tisch bringen kann. Das macht jetzt zwar Arbeit, aber ich weiß dafür auch was ich auf dem Teller habe!
Im laufe meines Lebens habe ich mir natürlich auch bezüglich Einkochen etc. diverse Fingerfertigkeiten angeeignet, so dass alles mit der entsprechenden Organisation recht schnell geht. 


Gerade koche ich 2x in der Woche Tomaten ein. Bei 27 Tomatenstöcken kann man ja auch unmöglich alle Früchte sofort verzehren. Trotz des vielen Regen's der vergangen Wochen darf ich mich über eine reiche Ernte freuen. Nicht jedes Jahr ist wie das andere - letztes Jahr hatte ich keine derart reiche Ernte bei meinen Tomaten.


Das Suppengrün binde ich zu einem Paket, während ich die Tomaten einkoche. Vor dem pürieren wird dieses dann entfernt und die Tomaten werden anschließend noch passiert. Den Teaser (den entstandenen "Abfall") portioniere ich und friere ihn separat ein. Einfach, weil nicht alle Familienmitglieder Tomatenkerne bzw. -haut in der Suppe mögen. Wenn ich ausschließlich für uns koche, kommt der Teaser dann einfach wieder rein. Das ist für mich einfacher zu händeln, als wenn ich die Suppe separat unterschiedlich einkochen würde.

Die so eingekochten Tomaten lassen sich dann im Winter schnell als Suppe oder Tomatensoße zubereiten. Damit bleibt mir in den Wintermonaten einfach auch wieder viel mehr Zeit für meine anderen Hobbys ;)


Von meinem absoluten Highlight habe ich allerdings leider kein Foto.
Denn wer hat auch schon während der Gartenarbeit einen Foto dabei? Ich zumindest nicht.

In unserem Garten habe ich ein Insekt gesehen, welches ich bisher noch nie - wirklich noch nie zuvor gesehen habe. Eigentlich dachte ich, dass ich hier alles kenne, was so rumschwirrt, jedoch wurde ich nun eines besseren belehrt.

Man lernt immer noch dazu - man kann auch in seinem kleinen grünen Reich Insekten sehen, welche man bisher noch nie gesehen hat (selbst meine Eltern haben dieses Insekt bisher noch nie gesehen!).

Während der Gartenarbeit sah ich an meinen Wicken ein "komisches" Insekt. An einer dunkellilafarbenen Wicke war ein dickes, großes, schwarzes glänzendes Insekt mit lila Irisierenden Flügeln. Dick wie eine Hummel aber eben tiefblau-schwarz - und mit wirklich unglaublich schönen Flügeln. Natürlich bin ich sofort ganz nah hin um mir das genauer anzuschauen.

Ein unglaublich schönes Insekt, welches (hätte ich denn einen Foto dabei gehabt) selbst für unsere Tageszeitung von Interesse gewesen wäre. 

Die Option "schnell hoch in die Wohnung und einen Foto holen" habe ich nicht gewählt, da ich den Augenblick einfach genießen wollte. Zum Glück - denn das Insekt war auch nach ein paar Minuten wieder weg. Ich habe ja keine Ahnung wie lange es sich schon vorher an meinen Blumen labte.

Jetzt wollt Ihr sicherlich auch wissen, um welches Insekt es sich handelte?
Ich wollte das auch wissen und habe nach meiner Gartenarbeit gleich mal "Onkel Google" bemüht und wurde auch fündig.

Das was ich in meinem Garten gesehen habe - war eine 

Blaue Holzbiene


Hier einmal eine Übersicht mit tollen Bildern dieser Schönheit und  Hier könnt ihr die blaue Holzbiene in Aktion sehen.


Nachtrag:
Auf Nachfrage von Sonja hier noch schnell die Info, wie ich Tomaten einkoche:

* Tomaten vierteln (Strunk entfernen) und in einen großen Topf geben
* Gewürze (Lauchblätter, Sellerieblätter, Lorbeer, Thymian, Essig, Salz etc.) zusammenbinden (ich entnehme dieses Bündel dann nach dem Einkochen. Muß man nicht, ich mache das nur auf Rücksicht auf die Mitesser hier im Hause).
* alles einkochen lassen
* Gewürzbündel entfernen
* mit einem Pürierstab bearbeiten
* passieren (ich habe schon viele Jahre dieses Sieb und bin sehr zufrieden damit). Auch das muß man nicht, allerdings mögen meine Eltern die Tomatenkerne und die Haut nicht. Für mich ist es einfacher alles einheitlich einzukochen und nicht noch separat noch einmal ohne Kerne. Den Teaser (den dann entstandenen Abfall) friere ich portionsweise ein. Ich füge ihn bei Bedarf diversen Suppen und Soßen bei. 
* alles in sterilisierte Gläser abfüllen und einkochen
* Wer öfter einkocht, für den lohnt sich die Anschaffung eines elektrischen Einkochautomaten. Einfach alle Gläser in den Topf stellen, ca. 3/4 mit Wasser füllen und die Zeitschaltuhr auf 10 Minuten, sowie die Kochtemperatur auf 100 Grad stellen.
* Fertig!

Das ist wirklich keine Hexerei und schnell gemacht. 
Eine genaue Mengenangabe kann ich leider nicht machen. Das mache ich zwischenzeitlich "aus dem Handgelenk".
Am Ende dieser Einkochaktion hatte ich 12,5 Liter Tomaten eingekocht. Diese werde ich bei Bedarf dann entsprechend zu Suppe oder eben Soße weiterverarbeiten.


Verlinkt bei:

Kommentare:

  1. Eine blaue Holzbiene? Was es alles gibt.....Tomatenverwertung steht hier auch auf dem Plan! Während wir im Urlaub waren, ist hier auch ziemlich viel gereift! :-)
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gisi,
      was meinst du wie ich geschaut habe, als ich dieses Tier in meinem Garten sichtete?
      Hätte mir vorher jemand von einer "blauen Holzbiene" erzählt, hätte ich ihm sicherlich den sprichwörtlichen Vogel gezeigt. Nicht nur unser Klima ändert sich - auch die Tierwelt ändert sich mit ihr. Hoffentlich allerdings nicht zu unserem Nachteil. Denn unsere heimischen Bienen haben es ja sowieso schon schwer

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  2. Liebe Ellen,
    mir geht es auch ab und zu so...renn ich jetzt rein oder schaue ich einfach nur...oft habe ich mich fürs schauen entschieden...denn rennen kann ich noch den Rest des Tages von einer Blauen Holzbiene habe ich noch nie etwas gehört....und werde mir diese jetzt mal anschauen...

    Viel Spaß beim Einkochen wünscht die Nähbegeisterte :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      ich sehe das wie du! Lieber stehen bleiben und staunen (hier sollten wir uns einfach viel öfter Kinder als Vorbilder nehmen). Staunen und bewundern.
      Bilder findet man im großen WWW ja immer genügend. Also mir war das naturnahe erleben einfach wichtiger!

      Im übrigen weiß ich, dass ich mit meinem Garten wohl auf dem "richtigen Weg" bin. Denn diese "blauen Holzbienen" bevorzugen naturnahe Gärten. Tja und das macht mich richtig stolz! Dass sich so ein Exemplar hier bei mir niedergelassen hat.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  3. Liebe Ellen,
    genial wenn man so nen Garten mit Anbau hat!
    Die Tomaten würde ich glaube ich alle samt zu Tomatensauce verarbeiten obwohl ein Paar vielleicht auch so einkochen und ja zu nem schönen Tomaten-Mozzarella Salat.
    Das mit den Insekten ist mir auch schon aufgefallen und manche der komischen Teile sticht auch :)
    Ja es verändert sich nicht nur das Wetter .... es gibt auch immer mehr neue Kriech- und Fliegteile die ich bisher noch nicht gesehen hab.
    Nur bin ich nicht so neugierig unf Google nach den Teilen sondern bin froh wenn sie mich in Ruhe lassen :)
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      nur Ziergarten (obwohl ich Blumen wirklich liebe) wäre nichts für mich. Ich möchte natürlich auch Obst und Gemüse ernten können. Einfach eine "gesunde" Mischung.
      Alles dann entsprechend zu konservieren - das gehört dann einfach dazu. Damit bin ich schon aufgewachsen - ich kenne es gar nicht anders.

      Die Klimaveränderung macht sich wirklich immer mehr bemerkbar. Vieles ist verschwunden und plötzlich sind neue Pflanzen und Tiere da.
      Da ich solch eine Biene noch nie gesehen habe, mußte ich einfach wissen was das ist. Ich habe meinen Augen ja selbst nicht trauen können!

      TIPP: Tiere lasse ich grundsätzlich in Ruhe. Wenn ich denen nix böses will, stechen die mich auch nicht ;) Schließlich ernte ich derzeit auch regelmäßig Beeren von meinen Sträuchern - während Bienen und Hummeln diese zeitgleich bestäuben. Alles eine Frage der Rücksichtnahme ;)

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  4. Hej Ellen,
    wahnsinn, deine Tomatenernte! finde ich toll, das du noch einkochst, ich glaube das verliert sich heutzutage immer mehr... von einer blauen holzbiene hab ich nie und nimmer was gelesen :0) da bin ich jetzt wieder schlauer! irre, wie die flügel aussehen. ganz lg aus dänemark, ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike,
      du solltest mal die Mengen sehen, welche ich heuer schon in meinem Garten geerntet habe *gg* Vielleicht schaffe ich es ja im nächsten Jahr noch mehr Gartenbeiträge und vor allen Dingen Fotos zu machen. Ich kann jedoch nix für mein "EinkochGEN" - das habe ich (lt. meiner Mutter) schon von der Urgroßmutter geerbt. Allerdings bin ich die einzige in der Familie, die dieses Gen weitervererbt bekam.
      Das ist bei uns wohl "gekoppelt" mit dem KreativGEN. Denn von dieser "Seite" habe ich auch meinen Hang zur Nadel - den Stoffen - und allem was sich irgendwie sonst zu was nützlichem verarbeiten läßt geerbt. Na - es gibt schlimmeres was man vererbt bekommt, gell? *gg*

      Tja und das mit der "blauen Holzbiene" hat mich auch total überrascht. Ich kannte die auch nicht - bisher zumindest. Die sah wirklich so unglaublich schön aus - farblich passend habe ich sie ja an einer lilafarbenen Wicke entdeckt. Solche tollen Flügel (dezenter in der Farbgestaltung) habe ich bisher nur bei Libellen gesehen.

      Irre was die Natur so hervorbringt.
      Schöner, als jeder Maler das könnte

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  5. Liebe Ellen, wir haben etwa 40 Tomatenstöcke im Garten und kochen auch jedes Jahr Sugo ein. Die eigenen Tomaten schmecken einfach am Besten.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      ich bin auch dran - dran meinem Mann zum Bau eines neuen - großen Tomatenhauses zu überzeugen ;)
      Tomaten aus dem eigenen Garten schmecken einfach unglaublich. Direkt vom Strauch - noch warm von der Sonne - duftend nach den Tomatenblättern - einfach ein Geschmack, welcher unglaublich lecker ist.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  6. Liebe Ellen,
    ich finde es auch toll, wenn man nur mal eben in den Keller gehen muss, um die Früchte aus dem eigenem Garten auf den Teller zu zaubern. Meine Großmutter hat das auch noch gemacht und ich kann mich noch gut an die vollen Regale erinnern und an den tollen Geschmack. Früchte aus dem Supermarkt schmecken meist ja nicht so intensiv und ich glaube auch nicht, dass die so gesund sind, wie selbst Angebaute.
    Eine blaue Holzbiene habe ich auch noch nie gesehen und ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Tiere, die ich manchmal im Garten gerne fotografiert hätte, schon wieder weg sind bis ich die Kamera geholt habe.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      mir ist vor allem beim - selber einkochen - der Aspekt wichtig, dass ich weiß, was ich da verarbeite. In meinem Garten verwende ich keinen künstlichen Dünger, keine Gifte (auch wenn Schnecken etc. nerven - ich will einfach auch mit Genuß essen können, was aus dem Garten kommt). Wenn im Supermarkt Möhren verkauft werden, bei denen eine wie die andere aussieht - alle makellos schön sind ..... kann das denn Gesund sein? Bei mir zumindest sehen z.B. Möhren eben nicht so gleichmäßig, verkaufsfördernd schön und makellos aus.
      Dafür allerdings, kann ich sie bedenkenlos und mit Genuß essen!

      Zwischenzeitlich weiß ich, dass die blaue Holzbiene, wenn, dann in - naturnahen Gärten - zu finden ist. Ich bin mit meinem kleinen Paradies also auf dem richtigen Weg. Wenn sich solch ein Insekt in meinem Garten aufhält, dann ist das für mich einfach auch ein tolles Geschenk, welches die Natur an mich zurückgibt.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  7. Hallo Ellen,

    27 Tomatenstöcke??? WOW!
    Und das ist ja wahrscheinlich nicht alles, was du so zu pflegen und ernten hast?!

    Und wie kochst du Tomaten ein? Wir sind ja hier Mitglied einer Solidarischen Landwirtschaft und dürfen uns jeden Freitag über frisches Biogemüse in demeter-Qualität freuen, und wir haben auch Unmengen Tomaten (und viele andere Sachen...). Oft stehe ich dann vor dem Problem: Wie mache ich das haltbar?
    Das mit dem Einkochen klingt super, vor allem weil Tomatensauce hier auch gern gegessen wird :D.

    Eine blaue Holzbiene kannte ich übrigens auch noch nicht.

    Lieber Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      jetzt schreibe ich hier mal lieber nicht, wie groß alle unsere Gärten zusammen so sind ;) Es ist jedenfalls genügend, dass meine Eltern und wir uns fast autark ernähren können. Wir kaufen nur wenig dazu. Heuer werden wir allerdings leider Äpfel kaufen müssen, da der Frost im Frühlin nicht sehr förderlich war.

      Wenn du viel Obst und Gemüse bekommst, lohnt sich ein Einfrieren bzw. Einkochen auf alle Fälle. Ich war lange am überlegen bezüglich der Anschaffung eines Dörrautomaten. Jedoch ist das bei unseren Erntemengen einfach zu klein und das dann permanente kontrollieren über den Winter ist mir zu zeitaufwändig. 10 kg eingeschnittenes Suppengemüse ist einfach - fertig portioniert und eingefroren - besser zu händeln ;)

      Tja und was meinst du was ich geschaut habe? Als ich die blaue Holzbiene gesehen habe? Ich kam mir vor wie ein staunendes Kind. Nachbarn haben bestimmt gedacht, dass ich jetzt völlig - am Rad drehe - ;) Wer steht auch schon 10 Minuten vor einer Blume und beobachtet sie? Na ich!
      Und ich bin wirklich froh darum, dass ich dieses wunderschöne Insekt beobachten durfte. Das Glück hatte, genau im richtigen Moment hingeschaut zu haben.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen

"Das Leben ist zu wertvoll um sich mit Dingen zu umgeben, die einem nicht gut tun"

♥lichen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst um hier bei mir einen Kommentar zu hinterlassen. So bald es mir möglich ist, werde ich natürlich auch bei Dir vorbeischauen und ein paar Zeilen bei dir schreiben ;)

♥liche Grüße
Ellen